Auftakt

Die Spielstadt musste fĂŒr Karlsruhe neu erfunden werden. Bereits 2014 fand sich ein Team aus erfahrenen PĂ€dagoginnen und PĂ€dagogen beim Stadtjugendausschuss zusammen. In zwei Klausuren erarbeiteten sie ein Handbuch, in dem Karlopolis theoretisch definiert wurde. Speziell mit der Geldwirtschaft innerhalb der Kinderspielstadt beschĂ€ftigte sich eine Vorlesung an der Fachhochschule in Kehl. Um nicht ganz blauĂ€ugig in das Abenteuer Karlopolis zu stĂŒrzen, wurde im April 2015 im Jugendhaus Durlach mit 50 Kindern der SchĂŒlerakademie Karlsruhe ein eintĂ€giger Testlauf durchgefĂŒhrt. Die gewonnen Erkenntnisse fĂŒhrten zu einigen Korrekturen in der Konzeption. Insbesondere in der Geldwirtschaft gab es einiges nachzujustieren.

Im Februar 2015 war der Verkaufsstart beim Jugendfreizeit- und Bildungswerk. Die erste Ferienwoche in Karlopolis war nach wenigen Tagen ausverkauft. Dies ist insofern bemerkenswert, weil bis dahin, außer im jfbw Programmheft, kaum offizielle Werbung gemacht wurde.
Nach reichlich Vorbereitungszeit  und noch mehr NervositÀt bei den Beteiligten öffnete Karlopolis am 10. August 2015 im Schlosspark Karlsruhe seine Pforten.